DER Kommentar – aktuell

Updates und Ergänzungen

DER Kommentar wird ca. dreimal pro Jahr aktualisiert, sodass Sie immer auf dem neuesten Stand sind. Hier haben wir die Inhalte der letzten Updates für Sie zusammengefasst.

DER Kommentar BEMA DER Kommentar GOZ

Aktuelles zum BEMA-Kommentar:

Mit dem aktuellen Update „126. Lieferung“ ergänzen und aktualisieren wir den „Liebold/Raff/Wissing“ im Bereich des BEMA.

Die Änderungen im BEMA-Teil des Kommentars:

Schwerpunkt dieser Aktualisierung ist eine grundlegende und detailgenaue Neubearbeitung des Kommentares zur Befundklasse 4 (Restzahnbestand bis zu drei Zähnen oder zahnloser Kiefer) im Festzuschusssystem. Diese beinhaltet die Aufnahme diverser neuer Fälle wie Totalprothesen mit besonders aufwendigen Herstellungsmethoden, implantatgetragene Kombinationsversorgung, Kombinationsversorgung als Hybridzahnersatz und die Einarbeitung der relevanten BEL- und BEB-Positionen in allen Fallbeispielen.

Die Befundklasse 4 ist untergliedert in die Kommentierungen zum Festzuschuss

  1.   Restzahnbestand bis zu drei Zähnen im Oberkiefer
     
  2.   Zahnloser Oberkiefer
     
  3.   Restzahnbestand bis zu drei Zähnen im Unterkiefer
     
  4.   Zahnloser Unterkiefer
     
  5.   Notwendigkeit einer Metallbasis, Zuschlag je Kiefer
     
  6.   Restzahnbestand bis zu drei Zähnen je Kiefer mit der Notwendigkeit einer dentalen Verankerung, wenn die Regelversorgung eine Kombinationsversorgung vorsieht, je Ankerzahn
     
  7.   Verblendung einer Teleskopkrone im Verblendbereich (15 – 25 und 34 – 44), Zuschlag je Ankerzahn
     
  8.   Restzahnbestand bis zu drei Zähnen je Kiefer bei Notwendigkeit einer dentalen Verankerung durch Wurzelstiftkappen, je Ankerzahn
     
  9.   Schwierig zu bestimmende Lagebeziehung der Kiefer bei der Versorgung mit Totalprothesen und schleimhautgetragenen Deckprothesen (Notwendigkeit einer Stützstiftregistrierung), Zuschlag je Gesamtbefund
     

Weiterhin erhalten Sie eine Über- und Einarbeitung einer Vielzahl von Gerichtsurteilen der Sozialgerichtsbarkeit, insbesondere zu den Bereichen der Behandlungsrichtlinien sowie KCH, KBR und GOÄ-GKV. Dies betrifft z.B.

  • die Narkosebehandlung,
     
  • Röntgen mit fehlerhafter Technik (BEMA-Nr. Ä 925),
     
  • die Röntgenaufbewahrung (BEMA-Nr. Ä 925),
     
  • die Röntgenhäufigkeit (BEMA-Nr. 31),
     
  • Endodontie im Notdienst (BEMA-Nr. 31),
     
  • außervertragliche Endodontie (BEMA-Nr. 32),
     
  • chirurgische Nachbehandlung (BEMA-Nr. 38),
     
  • mehrere Urteile zur Infiltrationsanästhesie (BEMA-Nr. 40),
     
  • die Zahnentfernung durch Osteotomie (BEMA-Nr. 47),
     
  • Zystektomie i. V. m. einer Osteotomie oder Wurzelspitzenresektion (BEMA-Nr. 56 c),
     
  • Schnarcherschienen (BEMA-Nr. K 1),
     
  • Arztbrief (Nr. 7750),
     
  • Verbandsplatte (Nrn. 2700 bis 2702)
     

Neu kommentiert sind außerdem teilweise die Röntgenindikation und die Kinderkrone (BEMA-Nr. 14). Sie finden darüber hinaus das leicht veränderte Formular zum Mundgesundheitsplan im Rahmen der BEMA-Nrn. 172 und 174 .

Weiterhin Beschluss des Bewertungsausschusses für die zahnärztlichen Leistungen zur Umsetzung der §§ 87 Abs. 2k und 2l SGB V zu den BEMA-Gebühren für Videosprechstunden, Videofallkonferenzen, Telekonsile und Technikzuschlag und alle sich daraus ergebenden Folgeergänzungen finden Sie bereits jetzt in den elektronischen Ausgaben des „Liebold/Raff/Wissing“. Diesen Beschluss werden wir ausführlich kommentieren.

Aktuelles zum GOZ-Kommentar:

Mit dem aktuellen Update „123. Lieferung" wird der „Liebold/Raff/Wissing“ ergänzt und auf den neuesten Stand gebracht. Aktualisierungen betreffen sowohl den BEMA-Teil als auch den GOZ-Teil des Kommentars.

Die Änderungen im GOZ-Teil des Kommentars:

1. neue analog zu berechnende selbstständige zahnärztliche Leistungen

in der Chirurgie: die Herstellung und die Reimplantation eines Wurzelsegments mit anschließender Extrusion,

in der KFO: Fixretainer aus einem Stück, festsitzende Aufbisse zur Disklusion, Eingliederung von Attachment auf das TAD, Eingliederung von Kunststoff zur Attachmentherstellung, Ausgliederung von fixen KFO-Geräten,

in der Schienentherapie: die bimaxillären Simulationsschienen.

2. Die neuen aktuellen Beschlüsse des gemeinsamen Beratungsforums für Gebührenordnungsfragen (BZÄK, PKV-Verband und Beihilfestellen) vom April 2019
wurden dort, wo notwendig, gesondert erwähnt.

3. GOÄ-Kommentierungen

Da nach wie vor die GOÄ-Novellierung auf sich warten lässt, sind wir vielen Bitten und Anfragen gefolgt und haben nun doch weitere Kommentierungen zu für den Zahnarzt wichtigen GOÄ-Nummern in den Kommentar aufgenommen. Dies betrifft folgende GOÄ-Nummern:

  • GOÄ-Nr. 4 – Fremdanamnese/Instruktion Bezugspersonen
  • GOÄ-Nr. 5 – Symptombezogene Untersuchung
  • GOÄ-Nr. 15 – Einleitung/Koordination flankierende therapeutische Maßnahmen bei chron. Kranken
  • GOÄ-Nr. 297 und 298 – Abstriche Zytologie, Mikrobiologie
  • GOÄ-Nr. 2583 und 2584 – Neurolysen
  • Außerdem war ein wichtiges Text-Update notwendig bei den (Schleim-)Hautlappenplastiken, also den GOÄ-Nummern 2381 bzw. 2382.

4. Neue Urteile betreffen folgende Themen:

  • die Rechtsprechung des Oberverwaltungsgerichts Nordrhein-Westfalen, (Urteil vom 23.11.2018, Az.: 1 A 2252/16), inwieweit eine Grenze zu ziehen ist bei den KFO-Grundleistungen im Hinblick auf deren Komplexcharakter,
  • die Berechnungsfrequenz der GOZ-Nrn. 1010 und 1020 (Verwaltungsgericht Bayreuth, Urteil vom 06.02.2018, Az.: B 5 K 17.378),
  • die Nebeneinanderberechnung der GOZ-Nr. 2197 neben den GOZ-Nrn. 2060 ff. (Amtsgericht Köln, Urteil vom 26.11.2018; Az.: 142 C 328/15),
  • Verzicht auf das Anlegen von Kofferdam bei der Entfernung einer alten Amalgamfüllung (Landgericht Aachen, Urteil vom 22.03.2018, Az.: 11 O 97/16),
  • die Bestätigung der Analogberechnung der dentinadhäsiven Aufbaufüllung in Mehrschichttechnik (Amtsgericht Weinheim, Urteil vom 10.01.2019, Az.: 1 C 140/17),
  • die Bestätigung der Analogberechnung der Full Mouth Disinfection (Oberlandesgericht Köln, Urteil vom 16.08.2010, Az.: 5 U 25/10),
  • eine neue Systematik der Rechtsprechung zur Berechnung der Ausgliederung von fixen KFO-Geräten,
  • die GOZ-Nr. 6190 außerhalb der Kieferorthopädie (Amtsgericht Düsseldorf, Urteil vom 10.04.2018, Az.: 27 C 16307/13).

5. Darüber hinaus haben wir alle Urteile der GOZ '88 durchforstet und diejenigen, die auch für die GOZ 2012 weiter relevant sind, in die aktuelle Urteilssammlung eingepflegt.

6. Wichtig erschien uns außerdem, bei § 5 GOZ die Kommentierung zum richtigen Begründen beim Ansatz von Steigerungsfaktoren über dem 2,3-fachen Faktor um einige Aspekte zu erweitern.
So werden – unterlegt von der jeweiligen Rechtsprechung, die Sie im Volltext in unserer Urteilssammlung jeweils an die passende Stelle verlinkt finden – die Ansichten der Verwaltungsgerichte angesprochen.

7. Zuletzt waren Anpassungen an den neuen BMV-Z auch im GOZ-Kommentar bei allen Bezugnahmen auf Privatleistungen bei GKV-Patienten abschließend nötig.

In den digitalen Ausgaben des Kommentars finden Sie zusätzlich als neue PDF-Dateien:

  • das aktuelle SGB V
  • die aktualisierte neue Richtlinie über die Früherkennungsuntersuchungen auf Zahn-, Mund- und Kieferkrankheiten (FU-RL)
  • das Gesetz zum Schutz vor der schädlichen Wirkung ionisierender Strahlung (Strahlenschutzgesetz – StrlSchG)
  • die Verordnung zum Schutz vor der schädlichen Wirkung ionisierender Strahlung (Strahlenschutzverordnung – StrlSchV)
  • die Bedarfsplanungs-Richtlinie Zahnärzte